Von der Industrie- 
und Handelskammer 
Heilbronn-Franken 
öffentlich bestellter 
und vereidigter Sachverständiger 
für deutsche Münzen 
ab 1871 und Euro-
Umlaufmünzen.

   
Mitglied im Berufs-
verband des deutschen 
Münzenfachhandels
  GUY M.Y.Ph. FRANQUINET

Meine Sachverständiger-Tätigkeit umfaßt:

  • das Erstellen von Münz-Gutachten bzw. Münz-Expertisen
  • Wertschätzungen von Sammlungen bzw. Einzelstücke
  • sachkundige Hilfe bei Veräusserungen von Sammlungen bzw. hochwertigen Einzelstücken
  • Fachhilfe bei Erbstreitigkeiten, Ehetrennung, Diebstahl, Raub, Fälschungsvorhaben, Fälschungserkennungen usw.
  • Fachhilfe bei allgemeinen Streitigkeiten, bzgl. Erhaltung, Qualitätsangaben usw.




Grüß Gott, Guten Tag, moin moin oder einfach Hello, ... 
... willkommen bei Guy Franquinet Online.

>>>> August 2015 <<<<

Vorsicht Fälschung !!!!

Vortäuschung einer 2€ Fehlprägung. Die eingesetzte Pille besteht aus identischem Material.
Es handelt sich hier um eine 2€ Fälschung, deren Pille lediglich einen gelben Überzug trägt bzw. vergoldet ist. Im Umlauf verschwindet der gelbe Überzug. Die Pille - vieler der 80.000 Stück 2€ Fälschungen, welche jährlich aus dem Verkehr gezogen werden - ist nur vergoldet. Diese Fälschungen könnten dementsprechend als Fehlprägung verkauft werden. 
Vor kurzem wurde die betreffende, abgebildete Fälschung in eBay als Fehlprägung verkauft. Kaufen Sie keine ungeprüften Fehlprägungen bei Händlern ohne Renommee.
Das Internet kann täuschen, da sich auch Betrüger eine wunderschöne Website leisten können.

 
Erhaltungsgrade !!!

Es ist schon ein Kreuz mit den Erhaltungen. Der Eine sagt: „stempelglanz“, der Nächste sagt: „prägefrisch“ und der Dritte sagt sogar: „vz/st“. Wer soll sich da noch auskennen.
Nun muss man deutlich sagen, dass die Erhaltung schon ein extrem persönliches Anliegen ist. In der Vergangenheit habe ich verschiedene Vorträge über „Münzerhaltungen“ bereits gehalten und habe die Problematik von vielen Seiten kritisch betrachtet. Meine Zuhörer berichteten mir später darüber, dass meine Ausführungen sehr hilfreich waren. Bei ausreichend Nachfrage halte ich diesen Vortrag gerne nochmals.
Das „A“ und „O“ ist, dass sich unsere Augen an diese Aufgabe gewöhnen, denn sonst passiert es, dass man auf einer Börse eine Münze erwirbt, von der man später meint, dass diese Münze die Kratzer vorher nicht gehabt hätte. Das hängt mit unserer Begierde zusammen. Denn wir sehen ein Stück, welches wir unbedingt besitzen möchten und unsere Augen versagen in unserer Euphorie ihren Dienst.

Trotzdem Vorsicht: allen Expertenmeinungen zum Trotz, eine Münze muss Ihnen gefallen.


VORSICHT !!!

15 Rupien – reparierte Münzen

Wer das Pech hatte, mal eine Münze mit einer Henkelspur zu erwischen, hat wirklich ein Problem, es sei denn der Anbieter hat es versäumt beim Angebot mitzuteilen.
Denn Reparaturen an Münzen
müssen
unbedingt beim Angebot dem Kunden deutlich mitgeteilt werden. Nun sind nicht viele Münzen mit Henkelspur unterwegs. Zum Beispiel aber bei der 15 Rupien Münze von Tabora aus Deutsch Ost Afrika, geprägt in 1916 (Jaeger 728 a oder b) ist dies sogar die Regel. Diese Münze war so begehrt, dass sie lange Jahre getragen wurde; lange nachdem der erste Weltkrieg schon zu Ende war. Heute werden regelmäßig Stücke in „vz“ angeboten, bei denen die bearbeitenden Münzränder gar nicht mehr erwähnt werden. Das ist gesetzwidrig, denn Reparaturen müssen beim Verkauf immer genannt werden. Dass eine lang getragene Münze kaum noch als „vz“ gelten kann, kommt noch oben drauf. Sollte Ihnen also eine reparierte Münze verkauft worden sein, ohne dass die Reparatur erwähnt wurde, haben Sie Rückgaberecht oder sogar einen Schadensersatz-anspruch.

Selbst in den „slabs“, das sind eingekapselte Münzen, die nicht mehr geöffnet werden können, befinden sich teilweise solche Münzen. Leider kann man dann öfters den Rand gar nicht mehr richtig erkennen und dann sind Sie als Sammler richtig aufgeschmissen; denn wer kauft Ihnen dann das Stück nochmals ab. Die Erfahrung hat gelernt, dass die „Grading Firmen“ - so nennen sich diese – bei Garantien hartgesotten verlangen, dass wir unsere teure Münzen zur Kontrolle in die USA schicken. Das geht natürlich nicht, denn dafür müsste man zum Zoll und bekommt hier erst recht Probleme, da die Münze als Kulturgut angesehen würde und wir das Beweismittel aus der Hand geben würden.
Hier müssen die Wettbewerbshüter einschreiten, denn das läuft alles auf eine Täuschung hinaus.

Ordern Sie Ihre Münzen im Fachhandel, da sind Sie in der Regel sehr gut bedient.

In meiner Website hab ich eine komfortable Datenbank mit integrierter Suchabfrage. Über diese Datenbank ist das vorhandene Angebot an Münzen im Internet täglich aktualisierbar.
Das bedeutet für Sie, dass die von Ihnen gefundene Münze mit größter Wahrscheinlichkeit auch in meinem aktuellen Bestand vorhanden ist.



Suche anhand Jaegernummer !!

Die ersten 3 oder 4 Ziffern meiner Artikelnummer entsprechen der Jaegernummer.
Geben Sie einfach die Jaegernummer im betreffenden Feld ein und alle vorhandenen Münzen werden Ihnen angezeigt (z.B. für 1 Pfennig von 1873-1889 die Nummer 001). Wenn Sie hinter der Jaegernummer noch die Jahreszahl mit oder ohne Münzzeichen eingeben, wird das Suchergebnis noch weiter eingegrenzt (z.B. für 1 Pfennig von 1874 mit Münzzeichen F ist dies die Nummer 00174F).

Mein Team und ich legen großen Wert darauf, dass Sie als Kunde die gewünschte Münze bekommen und der gekaufte Artikel Ihren Erwartungen und auch der Beschreibung entspricht. Bei Münzen, die wir allerdings mehrfach auf Lager vorrätig haben, wäre es möglich, dass nicht die exakt abgebildete Münze geliefert wird, sondern eine Münze in gleicher Qualität. Wir bitten in diesem Fall um Ihr Verständnis.


Viel Glück und viel Erfolg bei der Suche auf meiner Website wünscht Ihnen

Ihr
Guy Franquinet 

PS. Auf Anfrage erhalten Sie bei mir eine Liste mit den Adressen aller unserem Berufsverband angeschlossenen Münzhändler.

 


Unsere Partner:

MA-Shops Münzen

Briefmarkenhaus Heubach
Briefmarkenhaus Heubach - Wiesentalstraße 10 - 90571 Schwaig - Tel. 0911/505063